Die Website verwendet Cookies glatt Marketing Funktionieren des Navigationserlebnis zu verbessern. Weitere Informationen zu verwendeten Cookies und deren Deaktivierung - Datenschutzbestimmungen

Die Kirche des heiligen Kasimieras und das Jeusuitenkloster (lesen)



Klang Hintergrund: Grand Choir of Vilnius Cathedral, choirmaster Remigijus Songaila

PMit Freunden teilen:

Beschreibung

Die Kirche des Heiligen Kazimieras und Jesuiten-Kloster wurden 1596 gegründet. Begonnen wurde der Bau der Kirche wurde im Jahr 1640 aber nicht beendet. 1610 brannte die Kirche, vollendet wurde sie erst 1616. Der Architekt und Bauleiter war Jonas Frankevi č ius. Die St. Kasimir-Kirche ist die erste Barockkirche im Vilnius. Sie ist dem Entwurf der ersten römischen Jesuiten Kirche nachvollzogen, ein Schiff in der Länge und eines quer bilden ein lateinischen Kreuz, und über der Kreuzung beider Schiffe erhebt sich eine hohe Kuppel. Die Seitenschiffe sind in Kapellen umgewandelt, über ihnen erheben sich offene Galerien. Die Fassade der zweitürmigen Kirche ist nach litauischer Kirchenbautradition gebaut. Ein Brand im Jahr 1749 vernichtete das Interieur der Kirche und die Kuppel stürzte ein. 1750-1755 wurde die Kirche vollkommen erneuert, die Barockkuppel erneuert, aus künstlichen Marmor wurden 13 Altare mit mehreren Skulpturen der Heiligen und eine prächtige Kanzel gebaut. Die Reste der rekonstruierten Elemente zeugen unzweifelhaft davon, daß der Rekonstrukteur der Kirche der Architekt J. K. Glaubicas war.

Während der Rekonstruktion wurden seitliche Galerien in die Mauer gesetzt, in die sechs große Gemälde aus dem Leben des Heiligen Kazimieras gestellt wurden. Der Künstler war der Jesuit Fridrikas Obstas.

Nach der Schließung des Jesuitenordens, wurde die Kirche den Emeritus Priestern übergeben und wurde von 1799 an der gesamten Glaubensgemeinschaft übertragen. 1812 benutzten die Franzosen die Kirche als Getreidelager und beschädigten sie.1815 wurde die Kirche wieder von Missionaren übernommen , die sie schön renovierten. Auf Befehl des Zaren wurde die Kirche 1832 geschlossen und in die Kathedrale des Heiligen Mikalojus umgewandelt. Im Laufe der Jahre 1834-1837 wurden bei einer Rekonstruktion nach einem Plan des Akademikers A. Rezanovas 10 Altäre aus künstlichem Marmor von J. K. Glaubicas und eine wunderschöne Kanzel vernichtet.

In 1867 hat der Architekt Čaginas die Kirche an die Bauform einer russisch-orthodoxen Kathedrale angepaßt. Die Ecktürme der Fassade wurden verkürzt, auf die Türme zwiebelartige Kuppeln gesetzt, von der zentralen Kuppel wurde die Mitra des großen litauischen Fürstentums entfernt und mit einer kleiner Kuppel überdeckt. Die Kuppel deckte er mit vergoldetem Zinnblech. Er baute Vorhalle mit einfacher Kuppel und schmückte die Fassade. Er riß den Musikchor ab. Im Innern der Kirche vernichtete er ein prächtiges Barockgrabmal von Vincentas Gosievskis, des Hetmons des großen litauischen Fürstentums. Dieser war während des Aufstandes der Armee im Jahr 1662 umgekommen. Auf dem Grabmal war die Darstellung eines liegenden Ritters aus weißem Marmor. Vor der Rekonstruktion im XIX. Jahrhundert hatte die Kirche einfache massive Formen, war majestätisch und mächtig, hatte eine ausgeprägte tektonische Komposition. Der Anbau eines barocken Portals 1755 brachte etwas Abwechslung in die düsteren und lakonischen Formen der Kirche.

1917 wurde die Kirche den Katholiken zurück gegeben. In der Zeit der deutschen Okkupation wurden in der Kirche protestantische Messen für die Soldaten abgehalten. 1922-1925 wurde der Musikchor vollkommen geändert wiederaufgebaut. Das Innere der Kirche wurde renoviert und, wo das möglich war, wurden die von den Russen gemachten Änderungen entfernt. In der Zeit zwischen den Kriegen gehörte die Kirche mit dem Kloster den polnischen Jesuiten. Ab 1940 wurde die Kirche den litauischen Gläubigen zurückgegeben . In dem Gebäude des Klosters, der Kirche zugehörend, befand sich die ganze Zeit das Gymnasium. Ab 1942 war hier das erste Gymnasium der Knaben (ehemaliges Gymnasium Vytautas des Grossen). Später wurde das Gymnasium in die Schule von A. Vienuolis umgewandelt, heute heißt die Schule das Jesuiten Gymnasium. In dieser Kirche waren die folgenden Priester tätig: Paukstys, Garuckas, Blazys, Petronis und andere. Wahrend des Zweiten Weltkrieges hat eine Kugel die zentrale und die mittlere Kuppel der Fassade abgeschlagen. Der zentrale Turm - die Krone mit dem Kreuz- wurde nach dem Projekt des Architekten J. Mulokas 1942-1944 wiederhergestellt, aber der Turm der Fassade wurde nie wieder aufgebaut.. Die Kirche des Heiligen Kazimieras wurde im Jahr 1948 geschlossen, später wurde hier das Museum des Atheismus eingerichtet Am ersten Januar 1991 wurde die restaurierte Kirche neu als Kirche der katholischen Jugend und Studenten geweiht. Der erste Priester war J.Boruta.

Vytautas Šiaudinis

Nach oben