Die Website verwendet Cookies glatt Marketing Funktionieren des Navigationserlebnis zu verbessern. Weitere Informationen zu verwendeten Cookies und deren Deaktivierung - Datenschutzbestimmungen

Die Kirche des heiligen Mikalojus (lesen)



Klang Hintergrund: SCHOLA GREGORIANA VILNENSIS, conductor Zivile Stonyte

Alle Panoramen dieses Objekts: Die Kirche des Heiligen Mikalojus (Nikolaus) (4)

PMit Freunden teilen:

Beschreibung

Die St. Nikolaus Kirche ist die älteste Kirche von Vilnius und wurde noch in der Zeit des Fürsten Gediminas für die Handwerker und Händler der Hanse gegründet.

Sie wurde von 1382 bis 1387 auf Veranlassung und mit dem Geld von dem Vertreter des großen litauischen Fürsten Litauens, J. Jaunius (Janulis) errichtet. Das Alter der Kirche bestätigen auch die Formen der gotischer Architektur dieser Kirche. Die Kirche wurde bereits in Dokumenten von 1387 bis 1397 erwähnt, die Einsegnungsakte ist erhalten geblieben. Die Kirche wurde vielfach renoviert und erneuert, etwa 1525 wurden die neuen netzartigen Gewölbe gemauert. Nach dem Brand im Jahr 1749 wurden 1750 mehrere Änderungen durchgeführt. Es wurde der Musikchor in den Rokoko Stil angebaut und die Seitenfenster wurden vergrößert. Die Franzosen beschädigten die Kirche im Jahr 1812. Danach wurde ein Turm angebaut und die Kirche mit einer Mauer umzäumt. Die Kirche selbst ist mit roten Ziegelsteinen in baltisch-gotischem Stil gebaut. Das Gebäude ist dreischiffig und hat drei Altäre. Über dem großen Altar hängt ein Kreuz. Zwischen den Säulen stehen vier Skulpturen des Bildhauers Rapolas Jakimavičius: die des Kristofors, die der St. Teresia, die der Klara und des St. Josef mit dem Gotteskind. Über dem linken Altar befindet sich das St. Nikolaus Gemälde. Zwischen den Säulen stehen Statuen von St. Kasimir und St. Georg. Über dem rechten Altar befindet sich das Basrelief der barmherzigen Mutter Gottes. Auf Grund der Bemühungen der Litauer aus Vilnius wurde in der Kirche zu Ehren des 500 jährigen Todestages des großen litauischen Fürsten Vytautas 1930 ein Denkmal errichtet, das der Bildhauer Rapolas Jakimavičius aus Kupfer und Marmor formte. 1936 wurde das Denkmal mit einem kleinen Zaun mit zwei Schwertern, die an die Grünwälder Schlacht mahnten, umgeben. Nach dem Krieg wurde eine Gedenktafel des Pfarrers Krištopas Čibiras enthüllt. Er war von 1924 bis zum 23. März 1942 Pfarrer dieser Kirche. Er kam bei der ersten Bombardierung der Stadt durch die Russen um. Auf der rechter Seite des mittleren Schiffes befindet sich die Statue des heiligen Antonius. Die Messen wurden ab 1901 bis heute in litauisch abgehalten. Die Pfarrer dieser Periode waren: Juozas Kutka (1901-1906),.Dr. Antanas Viskantas (1906-1909),. Jurgis Januševičius (1909-1911), Petras Kraujelis (1911-1912), Vladislovas Jezukevičius (1912-1924) und Krištapas Čibiras (1924-1942). Ab 1936 waren predigten hier die Pfarrer V. Taškūnas, Edmundas Basys und Kazimieras Pukėnas zusammen mit Krištapas Čibiras .

In den Jahren der polnischer Besetzung, in der Zeit zwischen den Kriegen, war dies die einzige Kirche in Vilnius, in der litauisch gebetet und gepredigt wurde. Die Kirche war ein Zentrum der litauischen Kultur. In einem Saal eines Hauses auf dem Hof der Kirche wurden die litauischen Versammlungen, Vorträge, Theaterstücke, Weihnachtsfeste für die Kinder und alle andere Veranstaltungen organisiert. Außerdem wohnten in dem Gebäude die Pfarrer K. Čibiras, V. Taškunas und E. Balsys als auch der Leiter der einzigen litauischen Schule in Vilnius B. Suduikis, der einige Zeit Organist dieser Kirche war. Vor dem Krieg und nach der Rückkehr aus der Verschleppung nach Sibirien arbeitete hier der Organist J. Sinius auch war hier die Redaktion der Zeitschrift „Das Vilniusser Morgenrot“. Nach dem Tod des Priesters K. Čibiras predigten hier die Priester Valiukėnas, Pavilionis, Saulius, Poškus, Kurauskas, Ritkauskas, Blažys, Kovarskis, Kučinkas, Krivaitis, Valeikis, Kindurys und der spätere Bischof Tunaitis. Auch Monsignore Kazimiras Vasilauskas war hier zwischen 1997 und 2001 tätig.

Unter Leitung des Architekten J Zibolis wurde die Kirche 1972 restauriert.

Vytautas Šiaudinis

Nach oben